Bildung zwischen der zweckrationalen Logik des Marktes und der Logik des Unbewussten – wie wird ein sonderpädagogisch-psychoanalytischer Bildungsbegriff greifbar?

[featured_image]
Download
Download is available until [expire_date]
  • Version
  • Download 40
  • Dateigrösse 96.88 KB
  • Datei-Anzahl 1
  • Erstellungsdatum 26. Juni 2022
  • Zuletzt aktualisiert 26. Juni 2022

Bildung zwischen der zweckrationalen Logik des Marktes und der Logik des Unbewussten – wie wird ein sonderpädagogisch-psychoanalytischer Bildungsbegriff greifbar?

Autor:innen

Robert Langnickel

DOI

https://doi.org/10.35468/5950-03

abstract

Dieser Beitrag legt dar, ob und inwiefern Bildungsverständnisse der Psychoanalytischen Pädagogik anschlussfähig zu machen sind für einen sonderpädagogisch konturierten Bildungsbegriff im Allgemeinen und für den Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung (ESE) im Speziellen. In einem ersten Schritt wird Bildung im Sinne der Forderung einer Bildung für alle kontrastiert mit der zweckrationalen Logik des Marktes. Danach erfolgt zweitens eine Analyse ausgewählter exemplarischer Bildungsbegriffe der Psychoanalytischen Pädagogik und ihrer Relevanz für die Sonderpädagogik. Schließlich wird drittens skizziert, ob und inwiefern sich Bildungen in der Sonderpädagogik sowohl an einer Subjektlogik orientieren und zugleich das Realitätsprinzip des Marktes in seiner emanzipatorischen Dimension berücksichtigen können und dies auch sollten.

keywords | Schlagworte

Bildungstheorie, Psychoanalytische Pädagogik, Inklusive Bildung, emotionale und soziale Entwicklung, Bildung der Gefühle, emanzipatorische Bildung